Landesveranstaltung zum Weltbehindertentag 2017

Von admin|3. Dezember 2017|Aktuelles aus der Verbandsarbeit, News|

Mitglieder und Gäste im Gespräch - Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.

Mitglieder und Gäste im Gespräch – Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.

Ich freue mich, dass über 70 Mitglieder und Freunde nach Neubrandenburg in das Hotel “Am Ring” gekommen sind und Grüße all jene, die heute die Barrieren nicht überwinden konnten, um mit uns gemeinsam zu feiern.

Sich der eigenen Stärken bewusst werden, Interessen artikulieren, Zukunftsvisionen entwickeln und deutlich sagen, wie wir unser Leben gestalten wollen, sind die Herausforderungen, denen wir uns alle immer wieder stellen.
Als Impulsgeber dient uns hierbei seit 2009 die UN-Behindertenrechtskonvention, ein Menschenrechtsdokument mit Wirkung für die gesamte Gesellschaft.
Vielfalt ist der eigentliche Reichtum einer Gesellschaft! Deshalb sollte jeder Mensch als ein unverzichtbarer Bestandteil der Gesellschafft begriffen werden.
Trotzdem gibt es heute noch immer viele Widerstände, Vorurteile und Ablehnung gegenüber Menschen mit Behinderungen.
Trotz des inflationären Gebrauchs des Wortes „Inklusion“, gibt es in Politik und Gesellschaft noch immer die alten Denkmuster von Fürsorge und Bevormundung.
Auf Bundes- noch auf Landesebene wird nicht hinreichend gewährleistet, dass in Rechtsetzungsprozessen die Rechte und Pflichten aus der UN-BRK berücksichtigt werden müssen. Dies nicht zuletzt, weil die Rechte von Menschen mit Behinderungen in ihrer Bedeutung und Tragweite nicht genügend erkannt sondern vielfach auch aus weltanschaulichen und politischen Gründen abgelehnt wird.
Liebe Mitglieder und Freunde, Werte Gäste,
Unsere Mitglieder setzen sich seit der „Wende“ für ein Inklusives Gemeinwesen ein und positionieren sich gegen Ausgrenzung und Diskriminierung. Sie treten für eine Gesellschaft ein, die frei von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, und Rechtsextremismus ist und jedem Menschen unabhängig von seiner Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, Religion oder wegen seiner Behinderung oder wegen seines Alters gleiche Chancen einräumt.
Trotz vielfacher gesellschaftlicher Benachteiligungen, trotz häufig geringer finanzieller Unterstützung lassen sie sich nicht entmutigen und setzen sich mit ganzer Kraft  für andere Menschen, für ihren Verein, für uns für eine solidarische Gesellschaft ein. Dieses Engagement macht uns Mut und gibt uns Kraft und hilft uns weiter!

Peter Braun, am Weltbehindertentag 3. Dez. 2017